Antworten auf die häufigsten Fragen von Interessierten

Muss ich mich da nackt ausziehen?

Die Teilnahme an einem unserer Tantra Seminare kannst Du als Selbsterfahrungsreise mit allen Sinnen betrachten, die alle möglichen Aspekte des Lebens berühren können. In den vielen unterschiedlichen Begegnungsformaten geht es häufig auch um Berührung und körperliche Nähe. Intimität und Nacktsein gehören beim Tantra dazu. Alle unsere Programme ermöglichen ein langsames Kennenlernen. Sich miteinander knapp angezogen oder nackt zu begegnen erleben die Teilnehmer schnell als etwas Natürliches wie es die meisten schon in der Sauna erlebt haben. Viele Tantra-Rituale werden ohnehin leicht bekleidet oder im Lughi/Sarong durchgeführt. Das Commitment der Teilnehmer beruht auf Eigenverantwortlichkeit. Das impliziert, dass Du in jeder Erfahrung frei bist, inwieweit Du Dich auf sie einlassen möchtest und ob Du Dich ganz entkleiden oder Deine Unterwäsche anlassen möchtest.

Intimität mit fremden Leuten? – Nichts für mich!

Für viele Leute das größte gedankliche Hindernis. Es ist wahr, dass sich, abgesehen von möglichen bekannten Gesichtern und einer Begleitung, fremde Menschen begegnen. Das ist jedoch nur zu Beginn der Fall. Teilnehmer berichten in Sharingrunden und Feedbacks immer wieder fasziniert davon, innerhalb welch kurzer  Zeit sie sich im Kontakt mit anderen Teilnehmern vertraut fühlen und wie schnell ein Haufen Männer und Frauen zu einer Gruppe wächst. Wir hören z.B. auch Teilnehmerstimmen wie: „In Gruppen, privat wie beruflich, bin ich oft Außenseiter. Hier fühle ich mich geborgen und gehört.“  Die Intimität entsteht und wächst im Zwischenmenschlichen sehr bald durch achtsame Zuwendung. Und so wird auch körperliche Intimität mit bisher Unbekannten und bezeugt von anderen Teilnehmern sehr bald als etwas völlig Selbstverständliches wahrgenommen.

Muss ich mich an sexuellen Handlungen beteiligen?

Geschlechtliche Vereinigung und explizit auf sexuelle Stimulation ausgerichtete Elemente sind nicht Bestandteil des offiziellen Programms. (Mit Ausnahme spezieller, eindeutig betitelter Veranstaltungen für Paare und Fortgeschrittene ab 2021). Was Du in den von uns geschaffenen Private Spaces außerhalb der offiziellen Programmteile machst, bleibt im beschriebenen Sinne der Eigenverantwortlichkeit ganz Dir überlassen. In jedem Fall bewegst Du Dich in unseren Seminaren im doppelten Sinne in einem geschützten Raum. Wir achten sehr aufmerksam auf ein achtsames, solidarisches Miteinander und darauf, dass die vom Einzelnen gesetzten Grenzen von allen Teilnehmenden respektiert werden. Darüber hinaus gilt zum Schutze aller Teilnehmenden die Vereinbarung, nichts nach außen zu tragen, was innerhalb der Gruppe geschieht. Im Zweifel steht Dir zu all diesen Themen zu jeder Zeit kompetente Hilfe vom TantraXperience-Team zur Seite.

Kann ich mir aussuchen, was ich mitmachen will und was nicht?

Jeder ist frei in seiner Entscheidung für oder gegen eine Übung. Unsere langjährige Erfahrung zeigt immer wieder, dass je größer der innere Widerstand ist, umso größer die Belohnung wird für den gewagten Sprung über den eignen Schatten. Es gilt also auch, Chancen nicht verstreichen zu lassen und Dich auf Grenzerfahrungen einzulassen. Denn nur jenseits der Schwelle vom Altbekannten zum Unbekannten findet Entwicklung statt. Ein Nein wird jedoch ganz im Sinne von Tantra stets akzeptiert. Eigenverantwortung schließt auch die eigene Verantwortlichkeit für die Gruppe und gruppendynamische Prozesse mit ein. In diesem Sinne bitten wir im Falle der Ablehnung einer Übung, präsent und im Raum zu bleiben. Auch in dieser Frage ist jeder frei.

Muss ich mit jeder Person was machen auch wenn ich sie überhaupt nicht mag/anziehend finde?

Auch hier liegt bei jedem Tantra Seminar die freie Entscheidung in Deiner Hand. Denn die Partnerwahl für entsprechende Rituale und Zweierstrukturen triffst Du eigenverantwortlich. Und wenn es aus Deiner Sicht gar nicht geht, ist auch ein Nein angebracht. Die Erfahrung zeigt jedoch, wie leicht und schnell wir uns von der äußeren Fassade täuschen lassen und dann oft belohnt werden, wenn wir uns davon überraschen lassen, wen wir verpasst hätten. Auch das ist Tantra: „Do not judge a book by its cover.”

Ich würd ja gern aber ich fühl mich nicht so attraktiv. Kann ich mich da überhaupt hin trauen?

Mit Herzlichkeit und Natürlichkeit machen wir es jedem leicht, sich bei TantraXperience so zu geben wir er – wie sie ist. In HD-Hochglanz haben wir noch niemanden gesehen beim Tantra. Da wird niemand seltsam angeschaut wegen seiner Klamotten oder seines Körpers. Mit Empathie und Humor ermutigen wir die Teilnehmenden, sich unmaskiert und ungeschminkt zu zeigen.

Was sind diese Rituale? Muss ich mich einer Einweihung unterziehen wie bei einer Sekte oder so?

Rituale sind feierliche Handlungen mit Symbolkraft. Genau so sind sie im tantrischen Kontext auch zu verstehen. TantraXperience schafft magisch anmutende Erfahrungswelten, die einen außergewöhnlichen spirituellen Rahmen schaffen für außergewöhnliche spirituelle Erfahrungen, die Du sonst vielleicht so nicht machen würdest. Dabei sind wir frei von religiösen oder esoterischen Dogmen und Absichten. Jeder ist frei, seine eigenen spirituellen oder intellektuellen Schlüsse aus seinen Erfahrungen zu ziehen.

Laufen da nur junge/ältere Leute rum? Bin ich zu alt? Bin ich zu jung?

Alle Erwachsenen sind bei unseren Tantra Seminaren willkommen. Der Altersschnitt liegt bei 40 bis 50 Jahren. Noch vor einigen Jahren waren die meisten Teilnehmenden zwischen 40 bis 55 Jahre alt. In letzter Zeit ist die Altersstruktur immer heterogener geworden. Viel mehr Leute zwischen 30 und 40 und jünger wenden sich Themen wie Körperbewusstsein und persönliche Weiterentwicklung zu und immer mehr ältere Menschen trauen sich in ein Feld mit deutlich Jüngeren. Wichtiger als Dein Alter ist die Frage, inwieweit Du Dich auf Tantra-Rituale und neue Leute einzulassen traust. Frage Dich als sehr junger Mensch (deutlich jünger als 30 Jahre), ob es richtig für Dich ist, mit durchschnittlich wesentlich älteren Menschen tantrische Erfahrungen zu machen. Es gibt inzwischen auch für junge Leute einige Angebote. Willkommen bist Du aber genauso wie jeder ältere Erwachsene, der die körperlichen Voraussetzungen mitbringt z.B. für ein längeres Sitzen auf dem Meditationskissen oder für die vielen Begegnungsformate auf Bodenlagern.